Folge 14: Baseball!

Heute sind wir mal ganz wild drauf! Sport! Zwei Lieder! Orgel! Leidenschaft! Gott und der Teufel!

Gut, okay. Wilder wird es vermutlich doch nicht. Aber fürs Erste sollte das reichen. Zwei unterschiedliche Songs über eine Sportart, die ich nur in Filmen oder bei den Peanuts gut finde. Aber die Musik macht trotzdem Spaß. Euch hoffentlich auch.

Folge 13: Weiß wie Schnee

In meiner Jugend kannte jeder in meinem Umfeld das Lied „Schifoan“ von Wolfgang Ambros. Auch wenn keiner von uns den Text so richtig komplett verstanden hatte. „leiwaundste“? Was?

In den Jahren danach habe ich dreierlei gelernt: Die grobe Übersetzung, dass kein Mensch oberhalb von Ba-Wü das Lied oder den Künstler kennt und dass Ambros so unglaublich viele andere tolle Lieder geschrieben hat. Hier geht es um mein Lieblingslied von ihm. Und da ich wegen eines Lied-Sperr-Vertrags nicht einfach ohne einen Österreicher über deren Nationalheiligtum sprechen darf, ist in dieser Folge natürlich Andreas dabei. Viel Spaß!

Folge 12: Der Hund von Baskerville

Heute geht es um laute Gitarren. Um Schweine-Orgeln. Um Drums, die einem das Fell über die Ohren ziehen. Und um die beiden Interpreten, die uns dieses Kleinod zu Füßen legten: Jutta Berger und ihr Mann Norbert Maria Berger. Ein Glück, dass sie nur einen deutschen Text über ein Stück einer bekannten britischen flotten Tanzkapelle drübergestülpt haben. Viel Spaß!

Folge 11: The Lumberjack

Als die Beatles bei der Decca 1962 für einen Plattenvertrag vorspielten, bekamen sie die mittlerweile legendäre Absage mit den Worten: „Gitarrenbands sind aus der Mode“. 30 Jahre später nahm sich die Hardrock-Kapelle Jackyl diesen Ratschlag zu Herzen und ersetzte das Solo-Instrument bei „The Lumberjack“ durch ein im musikalischen Kontext etwas seltener genutztes Gerät. Hört selbst.

Folge 10: Die Moorsoldaten

In dieser Ausgabe geht es mal wieder um ein deutsches Lied. Viele von Euch werden es von Hannes Wader kennen. Ich kenne es von meinem Onkel, der es immer wieder im Haus meiner Großeltern gespielt hat, während ich um ihn herumgelungert habe. Stellt euch Lucy und Schröder vor. Nur an einem großen Klavier und nicht an einem Kinderflügel. Und ich habe nicht halb auf dem Klavier gelegen. Und nicht für meinen Onkel geschwärmt. Und dessen Knie passten unter das Klavier. Okay; je länger ich darüber nachdenke: Vergesst die Peanuts. Hört stattdessen hier in die Folge rein. Viel Spaß!

Das Intro stammt natürlich von SlideShowBob. Danke!

Folge 9: Great King Rat

Bis heute ärgere ich mich über eine dieser Plazierungs-Artikel im Musikexpress, in dem es mal wieder um das beste Album aller Zeiten ging. Soweit ich mich erinnere, waren die Hörer zur Abstimmung aufgerufen. Und auf dem vierten Platz landete damals „A night at the Opera“ von Queen. Der Redakteur schrieb mit hoch gereckter Nase davon, dass das schon okay wäre, aber man müsse diese Musik echt nicht mögen. Ich war sauer und habe mir danach nie wieder ein Heft gekauft. So viel zum Niedergang von Print 😉

Great King Rat ist aber schon ein paar Jahre älter und stammt vom Debütalbum der Gruppe. Es klingt noch etwas roher, hat aber schon viele Elemente, die die Gruppe später noch ausbauen würde, an Bord. Viel Spaß!

Das Intro stammt natürlich von SlideShowBob. Danke!

Folge 8: Things go better with Coke

Das gute alte Radio war früher ein extrem wichtiger Werbeträger. Weil es aber von allen Sinnen nur die Ohren anspricht, wurden bekannte Stimmen recht schnell wichtig, um die frohe Kunde an den Kunden zu bringen. Klar, dass die Coca Cola Company aus Atlanta da recht schnell schwere Geschütze auffuhr. Wer da alles das schwarze Zuckerwasser besang? Hört rein!

Das Intro stammt natürlich immer noch von FarmerSlideJoeBob. Er ist auf Twitter unter @slide_bob zu finden.

Folge 7: Reinhard Mey

Seit 55 Jahren ist Reinhard Mey auf den Plattentellern Deutschlands zu finden. Er hat wahnsinnig viele humorvolle Gedanken, sehr viele nachdenkliche Texte und eventuell ein oder zwei Songs zu viel über Familienleben auf LPs, Cassetten und CDs gebannt. Und seit Jahr und Tag ist er nur mit seiner Gitarre bewaffnet als Ein-Mann-Show die Bühnen der Republik unterwegs.

Gemeinsam mit Andreas habe ich mich in das Gesamtwerk-Bergwerk Mey hinabgelassen und wir suchen das beste Lied von ihm. Dass das von vorne herein zum Scheitern verurteilt ist: egal.

Musikalisch eingeleitet wird die Folge wie immer von FarmerSlideJoeBob. Er ist auf Twitter unter @slide_bob zu finden.

Folge 6: Oinr isch emmr dr Arsch

Ja, die Aussprache ist bei dieser Ausgabe nicht ganz so leicht, wenn man nicht aus dem Schwabenland kommt. Lautschrift-Tabellen helfen nur bedingt weiter, aber unter https://www.schwaebisch-schwaetza.de/schwaebische_aussprache.php gibt es eine wunderbare Kurzeinführung in diese herrliche Sprache. Schon nach fünf bis sechs Jahren werdet Ihr fähig sein, einfachen Unterhaltungen zu lauschen und die wichtigsten Informationen zu verstehen.

Die Gruppe, die diese ultimative Wahrheit „Oinr isch emmr dr Arsch“ unter das darbende Volk warf, nannte sich Schwoißfuaß. Ich habe sie leider nie live erlebt, aber ein paar Konzertbilder deuten an, dass da nicht nur die Füße stanken, wenn der Schweiß lief. Ein spätes Live-Video der Schwester-Gruppe (das erkläre ich im Podcast) gibt es hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=vgv6XI_LBwM

Das Intro stammt natürlich immer noch von FarmerSlideJoeBob. Er ist auf Twitter unter @slide_bob zu finden.

Folge 5: War Requiem

Wir reden ja gerne von klassischer Musik, als ob da alles irgendwie gleich wäre. Mozart, Beethoven, Bach. Irgendwas mit Geigen. Oh: Und mit einem Dirigenten. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Strömungen in dieser Musikrichtung. Mehr als Unterarten bei Metal-Kombos.

Heute geht es um ein schwer zu genießendes Stück Musik. Es ist lang. Es ist traurig. Es ist teilweise auf Latein. Aber es ist unglaublich faszinierend. Und die Geschichte dahinter ist es auch. Viel Spaß!

Das Intro hat mir FarmerSlideJoeBob eingespielt. Er ist auf Twitter unter @slide_bob zu finden.